Über uns

Am besten schmecken feine Gaumenfreuden, wie wir sie hier im geschichtsträchtigen Deutschritterhaus jeden Tag servieren, doch immer mit einer leidenschaftlichen Geschichte als Beilage. Die Hauptrollen in der unsrigen spielen dieses Haus und seine berühmte Bewohnerin – die Schauspielerin und Opernsängerin Caroline Jagemann (1777 – 1848).
Urkundlich erwähnt wurde das Deutschritterhaus zum ersten Mal um 1200. Lange Jahre wohnte hier der Verwalter des Deutschritterordens, der damals wichtigsten und bis heute bestehenden Ordensgemeinschaft. Die gotischen Kreuzgewölbe aus dem 13. Jahrhundert über Ihren Köpfen und die eindrucksvolle Renaissancefassade Richtung Herderplatz, die 1556 entstand, sind dieser Zeit erhalten geblieben. Bis 2013 beherbergte das Haus das erste Fischrestaurant der DDR, das „Gastmahl des Meeres“!

Nachdem Kurfürst Herzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach das Gebäude zu Beginn des 19. Jahrhunderts gekauft hatte, lebte hier seine Geliebte Caroline Jagemann mit ihrem gemeinsamen Sohn. Die schöne und talentierte Caroline war von Johann Wolfgang von Goethe 1797 für das Weimarer Hoftheater engagiert worden und schon bald verliebte sich der Herzog Carl August in sie. Zwischen den dreien entstand eine von den Zeitgenossen oft kritisch beäugte Wahlverwandtschaft, in der Caroline als einzige Frau und Künstlerin ebenso selbstbewusst auftrat wie die beiden Männer. Am Hoftheater entwickelte Caroline sich jedoch zur Rivalin Goethes und war während des Stückes „Der Hund von Aubry“ sogar an der Intrige rund um seine Kündigung 1817 beteiligt. Sie wurde daraufhin zur alleinigen Intendantin. Trotzdem würdigte Goethe auch weiterhin ihre großen schauspielerischen Leistungen: „Eine edle Simplizität bezeichnete ihr Spiel und ihre Sprache, und beides wusste sie, wo es nötig war, auch zu tragischer Würde zu erheben.“ Im Gedenken an Caroline Jagemann wünschen wir Ihnen nun einen guten Appetit!

Weiterschmökern

Weiterschmökern können Sie in Martin Wagners „Das Deutschritterhaus zu Weimar. Geschichte eines Hauses und seiner Bewohner“, hier erhältlich für 12 Euro.